Ein Buch mit dem Bild eines Samurai, der auf einem Holztisch sitzt.

Lone Wolf & Cub Master Edition 02

von Kazuo Koike & Gōseki Kojima


23.02.2024

  • Abenteuer
  • ·
  • Fantasy

Kazuo Koike (Autor) und Goseki Kojima (Zeichner) schufen mit dem Samurai-Manga Lone Wolf & Cub (Kozure Okami) einen echten Klassiker des Genres. Doch kann der zweite Band der Master Edition das hohe Niveau des Vorgängerbandes halten?

Der Weg der Verdammnis

Einst hatte der Samurai Ogami Itto als Henker des Shoguns einen der einflussreichsten Posten des Reiches inne. Doch dann fällt er einer Intrige des Yagyu-Clans zum Opfer und verliert Stellung, Ehre und Familie – alleine sein dreijähriger Sohn Daigaro ist ihm verblieben.

Fortan befinden sich beide auf dem Weg der Verdammnis. Ihr Ziel? Rache zu nehmen an denen, die ihnen alles genommen haben …

Unangefochtenes Meisterwerk

Nachdem mich der erste Band bereits restlos begeistern konnte, war es nur eine Frage der Zeit, bis ich mich dem zweiten Sammelband der Master Edition widmen sollte. Doch warum kann die Reihe auch noch nach mehr als fünfzig Jahren neue Leser dazugewinnen? Warum ließen sich einflussreiche Kreative wie Frank Miller oder Quentin Tarantino immer wieder von ihr inspirieren? Und was unterscheidet den ersten vom zweiten Band?

Endlich eine Ursprungsgeschichte

Gleich zu Beginn des Sammelbandes kommen wir in den Genuss der längst überfälligen Ursprungsgeschichte unserer beiden Protagonisten. Endlich erfahren wir, wie es zur Intrige des Yagyu-Clans gekommen ist und warum sich unser geliebter Auftragsmörder Itto gemeinsam mit seinem Sohn für den Weg der Verdammnis entschieden hat. Alleine schon deswegen übertrifft der Band die Geschichten des ersten Bandes. Endlich erschließt sich uns nämlich die Motivation unserer Protagonisten und endlich verstehen wir ihre Handlungsweisen in bestimmten Situationen.

Danach teilen sich die Erzählungen des Mangas (scheinbar) in zwei Abschnitte auf: Zum einen gibt es nun tatsächlich so etwas wie eine Haupthandlung, in der wir den Kampf gegen den Yagyu Clan verfolgen. Dabei scheinen auch wiederkehrende Charaktere aufzutauchen – ein Umstand, den es in dieser Reihe so bislang noch nicht gab. Zum anderen gibt es abermals zahlreiche episodenhafte Erzählungen. Diese unterscheiden sich jedoch ein Stück weit von den Erzählungen des ersten Bandes.

So gibt es nun Anspielungen auf vorherige Kapitel und Ereignisse aus früheren Episoden können später durchaus auch noch handfeste Auswirkungen haben. Inhaltlich bewegen wir uns in ähnlichen Gefilden wie im ersten Band: Als Auftragsmörder kommt Itto immer dort zum Einsatz, wo herkömmliche Konfliktlösungen an ihre Grenzen gelangen. So muss unser Held es unter anderem mit kriminellen Banden, korrupten Beamten und Prostituierten aufnehmen.

Die Edo-Zeit

Wieder einmal eignet sich der Manga als halbes Geschichtsbuch und bringt uns mit zahlreichen Anspielungen die Edo-Zeit (1603-1868) näher. Auch hier können wir im Zweifelsfall auf das im Anhang befindliche Glossar zurückgreifen, welches völlig ausreicht, um die Geschichte ausreichend zu verstehen.

Kunst trifft Handwerk

Goseki Kojimas Zeichnungen erweisen sich dabei abermals als wahre Kunstwerke. Wie schon im ersten Band gelingt es ihm, in jeder erdenklichen Konstellation zu glänzen.

Egal ob es um minimalistisch-karge Motive oder detailreiche Zeichnungen geht – auf den ersten Blick erkennt man einen Meister dieses Handwerks. Seine Kämpfe sind dynamisch, spielen mit den Paneelen und werden geradezu filmisch erzählt, ohne dass es großartiger Dialoge bedarf. Mindestens genauso gut beherrscht er allerdings auch ruhige Szenen – stellenweise kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Was bleibt?

Lone Wolf & Cub bestätigt auch mit diesem zweiten Sammelband seinen Status als Meisterwerk des Genres. Die Zeichnungen bleiben auf gewohnt hohem Meisterwerk-Niveau und weisen keinerlei Schwächen auf. Inhaltlich steigert sich dieser Band sogar im Vergleich zum Vorgänger:

Zum einen wissen wir nun um die Hintergrundgeschichte unserer Protagonisten, zum anderen machen Querverweise auch die episodenhaften Kurzgeschichten spannender. Ein Meisterwerk, das sicherlich auch Nicht-Manga-Leser ansprechen könnte!

Meisterhafte Edition

Auch der zweite Band der Master Edition wird den hohen Erwartungen eines solchen Titels gerecht. Einmal mehr haben wir es mit einem großformatigen Pappeinband (sicherlich kein Leineneinband) zu tun, der durch Prägungen veredelt wurde. Das Papier ist angenehm dick, was die Lektüre natürlich deutlich sorgenfreier macht, aber auch in einem wahren Ziegelstein von Buch resultiert.

Auch farblich stimmt hier wieder alles – vom Schutzumschlag, über das Leseband bis hin zum Kapitalband wurde jedes Element perfekt aufeinander abgestimmt. Die Übersetzung stammt von John Schmitt-Weigand. Im Anhang finden wir abermals ein kurzes und hilfreiches Glossar und eine Covergalerie früherer Einzelbände.

Bibliographie

Mehr Weniger

Pro/Contra

Pro
  • Hochwertige Sammlerausgabe
  • visuell beeindruckend
Contra
  • /

Fazit


Auch der zweite Band von Lone Wolf & Cub beweget sich auf hohem Niveau und kann den ersten Band inhaltlich sogar übertreffen. Ein wahrhaftiges Meisterwerk!

autor: Kazuo Koike & Gōseki Kojima

Titel: Lone Wolf & Cub Master Edition 02

Seiten: 684

Erscheinungsdatum: 1970-1976

Verlag: Panini Verlag

ISBN: 9783741629464

übersetzer: John Schmitt-Weigand

illustrator: Gōseki Kojima

Reihe: Lone Wolf & Cub (2)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Sehe dir alle Kommentare an