buch frontal oben asprin dämon auf abwegen

Ein Dämon auf Abwegen

von Robert Asprin


03.09.2022

  • Fantasy
  • ·
  • Phantastik

Mit Ein Dämon auf Abwegen liegt der dritte Teil der humorvollen Dämonen-Reihe von Robert Asprin vor. Kann der Roman vierzig Jahre nach seinem erstmaligen Erscheinen immer noch unterhalten?

Neuauflage der Dämonen-Reihe

Die Dämonen-Reihe (The Myth-Adventures) stand schon lange auf meiner Leseliste, gilt Robert Asprin doch neben Terry Pratchett als einer der bekanntesten Autoren der humorvollen Fantasy. Das Universum der Dämonen-Reihe umfasst dabei neben 19 Romanen auch einige Kurzgeschichten und Graphic Novels. Vom Kauf abgehalten haben mich bislang allerdings die alten Covermotive, die sogar für die damaligen Bastei-Lübbe Maßstäbe einfach nur billig und abschreckend wirken. Glücklicherweise hat sich der Blanvalet-Verlag zu einer Neuauflage der ersten vier Bände (mit neuer Covergestaltung) entschlossen, sodass auch dieses Hindernis beseitigt war. Den letzten Anstoß gaben dann die Rezensionen auf Feiner reiner Buchstoff, die nun wirklich keine Ausrede mehr gelten ließen.

Auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk

Im Mittelpunkt des Romans stehen dabei der Zauberlehrling Skeeve und sein Lehrmeister Aahz. Aahz, ein Dämon aus einer anderen Dimension, verlor in den vorherigen Bänden durch ein missglücktes Ritual seine magischen Kräfte und fühlt sich nun dazu berufen, Skeeve auszubilden und daneben finanziell von dessen Kräften zu profitieren.

Die Handlung beginnt damit, dass Skeeve von der befreundeten Dämonin Tanda dazu genötigt wird, ein Geburtstagsgeschenk für Aahz zu suchen. Sie durchstreifen mehrere Dimensionen und tatsächlich finden sie ein angemessenes Geschenk. Dabei geht natürlich so einiges schief: Während es Skeeve gelingt zu fliehen, wird Tanda gefangen genommen.

Um ihre Freundin zu befreien und vor allem um Aahzs Geburtstagsgeschenk zu sichern, ist unser Duo zu nicht weniger gezwungen, als bei dem größten Sportereignis aller bekannten Dimensionen den Sieg zu erringen. Folglich stellen sie eine schlagkräftige Truppe zusammen, bestehend unter anderem aus einem introvertierten Troll und einem verspielten Baby-Drachen…

Keine Vorkenntnisse nötig

Wie eingangs erwähnt, handelt es sich bei Ein Dämon auf Abwegen um den dritten Band der Reihe. Dies soll interessierte Leser allerdings nicht abhalten. Ich selber habe diesen Band auch ohne Vorkenntnisse begonnen und hatte keinerlei Schwierigkeiten, der Handlung zu folgen. Robert Asprin schafft es, alle nötigen Informationen aus den vorherigen Bänden im Laufe der Handlung einfließen zu lassen und wer sich ein wenig mit den Regeln des Genres auskennt, wird mit der Lektüre keine Probleme haben. Womöglich verpasst man einige Anspielungen und sicherlich ist es schöner, auf altbekannte Charaktere zu treffen, aber grundsätzlich ist es möglich, den Roman auch so zu genießen.

Humorvoller und kurzweiliger Roman

Fantasy und Humor – das sind zwei Komponenten, die wunderbar zusammenpassen. Kaum ein anderes Genre ist so überschwemmt von Stereotypen wie die phantastische Literatur und bietet daher so viel Potential für Parodien. So gehört etwa die Heldenreise, innerhalb des Genres auch oft als Quest bezeichnet, so den Grundpfeilern vieler Werke. Robert Asprin hat schon früh diese Verbindung erkannt und in Ein Dämon auf Abwegen durch den Kakao gezogen.

Liebenswerte Charaktere

Da wäre zum einen die altbekannte Konstellation eines Jünglings, der angetrieben durch einen weisen Mentor verschiedene Abenteuer erleben muss und dabei einen Reifeprozess durchläuft. Dumm nur, dass Skeeve kein Interesse daran hat die Welt zu retten oder einen mächtigen Erzfeind zu besiegen. Eigentlich möchte er nur ein Meisterdieb werden und magische Fähigkeiten sind dabei nachvollziehbarerweise ganz hilfreich. Und ach ja, der Ruhm, der einem Magier vorauseilt, den nimmt man als junger Mann auch gerne mit. Sein Mentor Aahz entspricht ebenfalls so gar nicht dem Klischee eines weisen und alten Mentors. Auch er verfolgt keine hehren Ziele – ein stetiger Geldfluss ist sowieso deutlich greifbarer und motivierender.

Bei den anderen Charakteren greift Asprin ebenfalls bekannte Stereotype auf und dreht sie in seinem Sinne auf den Kopf. Ob es nun um einen eigentlich introvertierten Troll geht, der in der Öffentlichkeit den stumpfen Menschenfresser spielt, Drachen, die eigentlich am liebsten herumtollen wollen oder um die Magier-Zunft, die scheinbar nur aus geldgierigen Stümpern besteht – kein Klischee ist vor Robert Asprin sicher. Dabei gestaltet er seine Charaktere so liebenswert, dass wir wirklich für alle Charaktere Sympathien aufbringen können, sei es nun für unsere „Helden“ oder auch für die vermeintlichen „Feinde“.

In einem unterhaltsamen Setting

Die Geschichte spielt dabei in einem mittelalterlichen Setting, wird aber durch phantastische Elemente (Drachen, Dämonen etc.) ausgeschmückt. Interessant finde ich das Konzept des Reisens durch mehrere Dimensionen, dass den Leser in viele schräge und außergewöhnliche Welten wirft und noch viel Potential für die weiteren Romane verspricht. Beim Lesen habe ich mich ein Stück weit an die herausragende Serie Rick and Morty erinnert gefühlt, die sich wohl nicht unerheblich von der Roman-Reihe inspirieren lassen hat…

Auch oft übersehene Aspekte in der phantastischen Literatur – etwa das Geld oder das Essen – baut er so überzogen und gleichzeitig realistisch ein, dass man als Leser aus dem Lachen nicht mehr herauskommt – beispielsweise wenn ein Krieg verschoben wird, weil eine Woche einfach zu kurz ist um die passenden Merchandise Produkte herzustellen.

Situationskomik

Daneben lebt die Geschichte vor allem von ihrer Situationskomik, vor allem in Gestalt von Skeeve und Aahz. Die beiden bilden ein ungleiches Duo und es ist immer wieder umwerfend, wie Skeeve von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt und Aahz versuchen muss, die beiden aus diesen Situation heraus zu manövrieren. Dabei spielen auch die oben erwähnten Dimensionen eine Rolle. Jede Dimension hat ihre eigenen Sitten und Gebräuche und bietet so viel Potential für jede Menge Missverständnisse. Ein weiterer Pluspunkt sind die jedem Kapitel vorangestellten Zitate, die schon für sich einige Lacher bereithalten.

Was bleibt?

Alles in allem bin ich positiv überrascht von diesem Band. Natürlich darf man keinen hochkomplexen Roman mit nachvollziehbaren Charakterentwicklungen und tiefsinnigen Gedanken erwarten. Es handelt sich hierbei um eine leichte und überaus humorvolle Geschichte, die mit den Regeln des Genres spielt und für wenige Stunden gute Unterhaltung bietet. Nicht mehr, aber auf keinen Fall auch weniger. Bleibt nur noch zu hoffen, dass auch die restlichen Bände der Reihe neu aufgelegt werden.

Buchgestaltung

Zur Buchgestaltung des Blanvalet-Verlages lässt sich nicht viel sagen. Es handelt sich um ein gewöhnliches Taschenbuch, dass weder positiv noch negativ heraussticht. Tatsächlich bin ich froh, dass es sich hierbei um kein teures Paperback handelt, angesichts der Länge des Zyklus und der Kürze der Romane wäre es sonst bei (hoffentlich) 18 weiteren Werken ein ziemlich teurer Spaß, alle Bände zu kaufen. Das Cover wurde von Max Meinzold gestaltet und stellt bei aller berechtigter Kritik eine enorme Steigerung gegenüber dem alten Cover dar.

Pro/Contra

Pro
  • Unterhaltsame und kurzweilige Geschichte
  • Liebevolle Charaktere
  • Asprin spielt mit den Konventionen des Genres
Contra
  • Eine tiefsinnige Geschichte oder gesellschaftliche Kritik darf man dabei nicht erwarten

Fazit


Ein Dämon auf Abwegen ist ein humorvoller und leichter Fantasy-Roman, der für einige Stunden hervorragende Unterhaltung bietet und zum Abschalten einlädt.

autor: Robert Asprin

Titel: Ein Dämon auf Abwegen

Seiten: 301

Erscheinungsdatum: 1982

Verlag: Blanvalet Verlag

ISBN: 9783734162817

übersetzerin: Sylvia Brecht

illustrator:

Reihe: Die Dämonen (3)

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt

Das könnte dich auch interessieren

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Sehe dir alle Kommentare an