Zwei Männer in Anzügen stehen neben einem Plattenspieler.

Klassikervorschau Frühjahr 2024


14.11.2023

  • Magazin

Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende entgegen und während der gemeine Leser noch an seiner Weihnachtswunschliste sitzt, widmet sich der ambitionierte Leistungs-Leser bereits dem neuen Lesejahr.

Wie immer soll diese kleine Übersicht insbesondere den Klassiker-Verrückten unter euch die Planungen erleichtern. Und wie immer ist diese Übersicht von meinen persönlichen Vorlieben geprägt und erhebt nicht einmal ansatzweise einen Anspruch auf Vollständigkeit.

Da uns viele Verlage immer noch über ihr künftiges Programm im Unklaren lassen, wird es über kurz oder lang noch zu einigen Ergänzungen kommen – diese werde ich weiter unten entsprechend kennzeichnen. Und nun viel Spaß beim Stöbern!

(Stand: 04.12.2023)

Januar 2024

Arthur Conan Doyle – Sherlock Holmes: Seine Abschiedsvorstellung (15.01.2024)

Bevor sich der berühmteste Detektiv der Weltliteratur endgültig aus dem Berufsleben zurückzieht, um Bienen in den South Downs zu züchten, werden er und sein Partner Dr. John Watson erneut vor einige heikle Aufgaben gestellt. Egal, ob Giftmord oder Entführung, unheimliche Rituale oder geheimnisvolle Regierungsaufträge: Mit seiner exzellenten Beobachtungsgabe und analytischem Scharfsinn ist Sherlock Holmes der Lösung stets dicht auf der Spur und beweist in einem furiosen Finale, dass seine Fähigkeiten weit über das bloße Lösen kniffliger Kriminalfälle hinausgehen. Coppenrath

Ernst Toller – Eine Jugend in Deutschland (15.01.2024)

Eine Jugend in Deutschland, voller Hoffnung und voller Enttäuschung: Als Freiwilliger zieht Ernst Toller begeistert in den Ersten Weltkrieg und kehrt, für kriegsuntauglich erklärt, als bekennender Pazifist zurück. In München schlägt er sich im November 1918 auf die Seite der Revolution, wird zum Anführer der Räterepublik und erlebt deren tragisches Scheitern. Er wird steckbrieflich gesucht und zu fünf Jahren Festungshaft verurteilt. Als er im Juli 1924 das Gefängnis verlässt, ist Ernst Toller eine nationale Berühmtheit. 

In seinem aufrichtigen, meisterhaft lakonisch erzählten Buch beschreibt der Schriftsteller die ersten dreißig Jahre seines Lebens – ein Klassiker der autobiographischen Literatur und ein Schlüsseltext zur deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Die Andere Bibliothek

Henry James – Washington Square (15.01.2024)

Henry James wurde 1843 in einer großbürgerlichen New Yorker Familie geboren. Sein Bruder war der einflussreiche Psychologe und Philosoph William James. Von seinem Vater als Weltbürger erzogen, pendelte Henry James viele Jahre zwischen Europa und den USA hin und her, bis er sich 1876 endgültig in England niederließ. 1915 wurde er britischer Staatsbürger. Er war befreundet mit so bedeutenden Literaten wie William Dean Howells, Iwan Turgenjew, Gustave Flaubert, Guy de Maupassant und Alphonse Daudet. Henry James gilt als der wichtigste Neuerer der Erzählkunst im Übergang zur Literatur des 20. Jahrhunderts und zur Moderne. Seine sprachlich vollkommenen Erzählwerke sind geprägt von seiner Vorliebe für die kultivierte aristokratische Lebensweise, die er in Amerika vermisste, und von einer gründlichen Analyse des Seelenlebens seiner Helden. Henry James starb 1916 in London. Nikol Verlag

Alexandre Dumas – Die Kameliendame (15.01.2024)

Marguerite liebt Armand, einen jungen Mann aus den besten Pariser Kreisen. Als ihr von seinem Vater vorgehalten wird, sie stehe dem Glück Armands im Wege, beugt sie sich den Forderungen der Gesellschaft, die keine ehemalige Kurtisane in ihren Reihen dulden will. An der Wende von der Romantik zum Realismus entstand die ergreifende Geschichte der hochherzigen Kokotte, die aus Liebe ihrer Liebe entsagt. Nikol Verlag

Februar 2024

John Milton – Paradies verloren (01.02.2024)

Paradies verloren ist die Geschichte vom biblischen Sündenfall. Ab dem ersten Vers strebt dieses spiegelbildlich zweigeteilte Epos in zwölf Büchern dem Akt des ersten Ungehorsams zu. Wird im ersten Teil vom Zustand vor der Erschaffung der Welt erzählt und in einer Rückschau vom Geschehen, das zu Satans Sturz führte, so wird im zweiten Teil von den Ereignissen berichtet, die zum Fall der Menschen führen, und in einer Vorschau von der Geschichte nach dem Sündenfall. In heiterer Aufbruchstimmung werden Adam und Eva in eine Welt losziehen, die vom freien Willen bestimmt ist. Friedenauer Presse

Jaqceline Kornmüller / Kat Menschik – Das Haus verlassen (08.02.2024)

Eine poetische Geschichte voll leisem Humor über ein altes Feldsteinhaus, das sich nicht so ohne weiteres von seiner Besitzerin trennen möchte. Und über eine Besitzerin, die eigentlich fortgehen will… Galiani

Brigitte Reimann – Katja (14.02.2024)

Eine Schülerin sucht, wie die junge Brigitte Reimann einst selbst, nach einem Weg, eine ungeplante Schwangerschaft zu beenden, und muss erkennen, dass sie in dieser »Reifeprüfung« ganz auf sich allein gestellt ist. Katja muss sich entscheiden, ob sie den Mann, den sie liebt, heiratet, obwohl er von ihr verlangt, sich seiner Karriere unterzuordnen und ihren Traumjob aufzugeben. Wie schwer sich Selbstbestimmtheit und Care-Arbeit unter einen Hut bringen lassen, erleben die Bewohnerinnen eines Mietshauses einen Abend vor Weihnachten. Mit ihrem Erzählzyklus wollte die Autorin der Stellung der Frau in der Gesellschaft literarisch nachspüren – so massiv empfand sie die Beschränkungen, gegen die sie ständig anzukämpfen hatte, und die Vorurteile, denen sie sich aufgrund ihrer selbstbewussten Lebensentscheidungen immer wieder ausgesetzt sah. Aufbau

Jeremias Gotthelf – Der Bauernspiegel (21.02.2024)

Mit dem ›Bauernspiegel‹ wurde aus dem Pfarrer Albert Bitzius der Schriftsteller Jeremias Gotthelf. Mit Zorn und Humor erzählt er in seinem ersten Roman das Leben eines »Verdingkindes«, dessen Weg aus der Knechtschaft es bis ins Paris der Julirevolution führt. Die Schonungslosigkeit, mit der Gotthelf der eigenen Welt – den Bauernfamilien, aber auch den Schulmeistern und Politikern – den Spiegel vorhält, sorgte schon zu Zeiten der Erstveröffentlichung für Aufruhr und hat bis heute nichts an Brisanz und Aktualität verloren. Diogenes

Maria Peteani – Der Page vom Dalmasse Hotel (29.02.2024)

Die junge Friedel Bornemann sucht – wie so viele andere – dringend eine Stellung in Berlin. Sie hat kaum mehr Geld, kann sich kein eigenes Zimmer leisten und wird von Existenzangst geplagt. Als ihr eine Freundin erzählt, dass im renommierten Hotel Dalmasse ein Liftjunge gesucht wird … kommt ihr eine Idee. Sie könnte sich als Mann ausgeben! Also flugs die Haare abgeschnitten, hinein in die Uniform des Vorgängers und schon kann es in der neuen Stellung als Page losgehen; merken darf das natürlich niemand, Friedel – nunmehr Friedrich Kannebach – hat große Angst, dass ihr Schwindel auffliegt. Aber sie schlägt sich gut im Nobelhotelkosmos, wächst immer mehr in die neue Rolle hinein, bis es mit der Ankunft von Miss Mabel Wellington aus Philadelphia turbulent wird im Hotel. Friedel alias Friedrich erweist sich als findiger Detektiv und klärt einen von langer Hand geplanten Betrug auf, läuft dabei aber Gefahr, selbst als Schwindlerin aufzufliegen. MILENA

März 2024

Herman Melville – Moby Dick (01.03.2024)

Als Ismael sich entschließt, auf dem Walfangschiff Pequod anzuheuern, ahnt er noch nicht, auf welch gefährliches Unterfangen er sich einlässt. Denn für Kapitän Ahab ist dies keine gewöhnliche Walfangreise: Hasserfüllt und getrieben von einem unstillbaren Verlangen nach Rache ist es sein einziges Ziel, Moby Dick zu töten – den gigantischen Weißen Wal, durch den er einst sein Bein verloren hat. Aus dieser obsessiven Jagd entspinnt sich ein Abenteuer auf hoher See, das im stetigen Kampf gegen die Natur die düsteren Abgründe der menschlichen Seele offenbart. Coppenrath

Jane Austen – Lady Susan (11.03.2024)

Die attraktive Lady Susan sorgt für Aufregung in der Gesellschaft: Frisch verwitwet, weiß sie ihre Reize einzusetzen und kokettiert mit ihren Verehrern. Gerüchte über angebliche Affären machen die Runde. Um dem Gerede zu entgehen, zieht sie sich auf das Anwesen ihres Bruders zurück, um in Ruhe ihren Plan weiterzuverfolgen: einen neuen wohlhabenden Ehemann zu finden. Objekt ihrer Begierde ist der adrette Reginald DeCourcy. Es werden fleißig Intrigen gesponnen, um unliebsame Konkurrentinnen aus dem Feld zu schlagen. Doch als eines Tages ihre Tochter Frederica auftaucht, geraten Lady Susans Pläne in Gefahr. Insel Verlag

Léonie d´ Aunet – Reise einer Frau in die Arktis (12.03.2024)

1839 verspricht die gerade einmal 19-jährige Léonie d’Aunet bei einem Salongespräch in Paris, ihren nicht anwesenden Verlobten, den Maler François-Auguste Biard, von der Teilnahme an einer Forschungsreise in die Arktis zu überzeugen. Ihre Bedingung: Sie kommt mit, als einzige Frau unter der sonst männlichen Besatzung. Die Reise führt sie auf dem Land- und Seeweg von Paris an die norwegische Küste und weiter nach Spitzbergen, wo sie sich bitterster Kälte und größter Gefahr aussetzt, um Zauber und Schrecken des ewigen Eises zu erleben.

Ihre Eindrücke von der Arktis und den verschiedenen Etappen wie Amsterdam, Hamburg oder Lappland hält d’Aunet pointiert und voller Esprit in Notizen und Briefen fest. Erst über zehn Jahre später, nach einer verhängnisvollen Affäre mit Victor Hugo, für die sie mit einer Haftstrafe bezahlen muss, entsteht daraus dieser außergewöhnliche Reisebericht. Mare

Thomas Hardy – Tess (15.03.2024)

Die junge Tess Durbeyfield lebt im Viktorianischen England in ärmlichen Verhältnissen. Als ihre Familie erfährt, dass sie vermutlich adliger Abstammung ist, wird Tess dazu bestimmt, das Los der Durbeyfields zum Guten zu wenden. Auf ihrer Suche nach einem Platz im Leben begegnet die junge Frau zwei ganz unterschiedlichen Männern: Alec d’Urberville und Angel Clare beeinflussen von nun an ihr Schicksal. Dabei wird Tess schnell mit den starren gesellschaftlichen Konventionen ihrer Zeit konfrontiert und muss feststellen, dass ihre Zukunft nicht allein in ihrer Hand liegt. Coppenrath

Leo Tolstoi – Wieviel Erde braucht der Mensch? (15.03.2024)

Leo Tolstois Schriften sind geprägt von einer Suche nach dem Sinn des Daseins, dem wahren Glauben und Gerechtigkeit. Bis heute gilt er als einer der Meister des Realismus, der die russische Literatur entscheidend prägte. Diese Ausgabe versammelt die drei Erzählungen »Wieviel Erde braucht der Mensch?«, »Die drei Tode« und »Der Schneesturm«, die zu den bekanntesten Werken der Weltliteratur gehören.. Nikol Verlag

Franz Werfel – Verdi (18.03.2024)

Mehr als zehn Jahre sind vergangen, seit Verdis Oper „Aida“ Der Maestro steckt in einer Schaffenskrise, während dem gleichaltrigen Richard Wagner von Bayreuth bis Italien das Publikum zujubelt. Den Konflikt zwischen den beiden Großmeistern, die einander in Wirklichkeit nie begegnet sind, wählt Franz Werfel als Thema für seinen ersten großen Roman, den er in Venedig unmittelbar vor Wagners Tod im Februar 1883 ansiedelt.


Seine Leidenschaft für das Südliche, für Italien, seine Verachtung für das kühle Nördliche lässt Werfel in diesem Künstlerroman, den er innerhalb weniger Monate 1923/24 niederschreibt, deutlich spüren. „Verdi“ begründete letztlich seinen Ruhm als einer der erfolgreichsten Schriftsteller seiner Generation. Im April 1924 erscheint es als erstes Buch des neuen Zsolnay Verlags und wird prompt zu einem Bestseller. Zsolnay

Virginia Woolf – Love Letters (18.03.2024)

Auf einer Dinnerparty 1922 lernt die Schriftstellerin Virginia Woolf die Autorin und gefeierte Aristokratin Vita Sackville-West kennen. Es ist der Beginn einer verzehrenden Leidenschaft und einer tiefen Freundschaft, die das literarische Schaffen beider inspiriert; eine Verbindung, die der Zeit trotzt, in der beide Frauen einander finden und erfinden und die Liebe in Kopf und Herz erforschen. Unionsverlag

Leigh Brackett – Schwelende Rebellion (18.03.2024)

Die Menschheit hat die Planeten unseres Sonnensystems besiedelt, aber Krieg und Armut sind deshalb längst nicht überwunden. Die irdische Zentralregierung herrscht mit harter Hand über die Außenwelten. Doch unter der Oberfläche schwelt die Rebellion.

Drei Space-Opera-Abenteuer aus der großen Zeit der Pulp-Magazine, in denen Leigh Brackett beweist, dass es bereits damals möglich war, Klischees zu hinterfragen und die Erwartungen der Leser:innen zu unterlaufen. Carcosa Verlag

Joanna Russ – In fernen Gefilden (18.03.2024)

Mit der wagemutigen, widerborstigen Abenteurerin Alyx schuf Joanna Russ ein Gegenbild zu den dominanten Heldenfiguren ihrer Zeit: In den vorliegenden fünf Erzählungen und dem Kurzroman Picknick auf Paradies kämpft eine Frau für ein selbstbestimmtes Dasein, ohne sich männlichem Rollenverhalten anzudienen.

Band 1 der Werkausgabe enthält weiterhin eine repräsentative Auswahl von Essays und Rezensionen aus der ersten Schaffensphase von Joanna Russ. – Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Jeanne Cortiel, Professorin für Amerikanistik an der Universität Bayreuth und Autorin der Monografie Demand My Writing: Joanna Russ, Feminism, Science Fiction. Carcosa Verlag

Samuel R. Delany – Das Einstein-Vermächtnis (18.03.2024)

In einer weit entfernten Zukunft gelten die Gesetze von Raum und Zeit nicht mehr, und auf der Erde haben sich Geschöpfe angesiedelt, die uns Menschen nur auf den ersten Blick ähneln. Lobey ist einer von ihnen: Selbst ein begnadeter Musiker, kann er die Musik im Geist der anderen hören.

Als er die eigenwillige, anscheinend taubstumme Friza kennenlernt, glaubt er eine Seelenverwandte gefunden zu haben. Doch dann wird Friza getötet, und Lobey zieht aus, um sie zu rächen – und vielleicht gar aus dem Reich der Toten zurückzuholen. Carcosa Verlag

J. M. Barrie – Peter Pan (20.03.2024)

Er wird niemals erwachsen, und er kann fliegen – Peter Pan! Die Stücke und Geschichten aus der Feder des Schotten James M. Barrie machten ihn unsterblich, zahlreiche Verfilmungen trugen ihm und seinem Autor Weltruhm ein. Im Niemalsland, dem fantastischen Inselreich, erleben die kleine Wendy und ihre Brüder gemeinsam mit Peter Pan, der Elfe Tinker Bell und den Verlorenen Jungs die aufregendsten Abenteuer und müssen antreten gegen den fürchterlichen Captain Hook. Barries zauberhafter Roman von 1911 erscheint hier in deutscher Neuübersetzung. Anaconda

Iwan Bunin – Der Sonnenstich (20.03.2024)

Iwan Bunin ist in den 1920er-Jahren der wohl berühmteste russische Emigrationsschriftsteller in Paris. Die meisten der Erzählungen im Band Der Sonnenstich aber spielen in Russland. Bei einem leicht nostalgischen Unterton weisen sie eine meisterhafte epische Tiefe auf. An der ambivalenten Liebe zumeist junger Männer zu souveränen, eigenwilligen Frauen zeigen sich die Grenzen der Beherrschbarkeit des Lebens. Dörlemann

Sanora Babb – Namen unbekannt (20.03.2024)

Sanora Babbs einfühlsamer Roman über eine vor Dürre und Armut fliehende Farmerfamilie im Südwesten der USA und das Schicksal der Wanderarbeiter hätte bereits in den 1930er Jahren ein Bestseller werden sollen. Doch ihr Verleger zog seine Publikationszusage zurück: Ein gewisser John Steinbeck war ihr mit Die Früchte des Zorns, einem Buch zum selben Thema, knapp zuvorgekommen. Mittlerweile ist bekannt, dass Steinbeck beim Schreiben sogar Notizen Babbs ohne ihr Wissen verwertete.
2004 wurde Babbs Roman nach 65 Jahren in der Schublade endlich in den Vereinigten Staaten veröffentlicht, nun liegt die deutsche Übersetzung vor. Ein liebevolles, detailreiches Porträt einer Familie, die sich selbst von Armut und Dürre nicht unterkriegen lässt – und zugleich ein Werk von bestürzender Aktualität. Reclam

Moussa Abadi – Der Kalligraph und die Königin (27.03.2024)

Moussa Abadi wurde im jüdischen Viertel von Damaskus geboren und wuchs in Frieden und Freiheit auf. In seinem berührenden Erzählband beschreibt er atmosphärisch dicht und humorvoll diese Welt von Gestern – Damaskus in der kurzen Phase vom Ende des Osmanischen Reichs 1918 bis zur französischen Besatzung am Beginn der 1920er-Jahre. Wir erfahren vom Leben der jüdischen Gemeinde und von deren friedlicher, ja brüderlicher Koexistenz mit Angehörigen anderer Religionen. So wird dieses Erinnerungsbuch zu einer in der Vergangenheit angesiedelte Utopie, zur Feier des brüderlich-harmonischen Zusammenlebens von Christen, Juden und Muslimen. Manesse

Maria Messina – Das Haus in der Gasse (28.03.2024)

Die junge Antonietta wird nach ihrer arrangierten Heirat mit Don Lucio Carmine, dem Verwalter und Pachteintreiber von Ländereien und Stadthäusern, in dem stillen, verschatteten Haus in der Gasse nie glücklich werden. Don Lucio ist ein wortkarger und berechnender Tyrann, für den das Glück in der Gewohnheit liegt und im Geldverleih zu Wucherzinsen. Nicolina, Antoniettas jüngere Schwester, soll ihr den Umzug in die fremde Stadt erleichtern.

Sie bleibt nach der Geburt des ersten Kindes bei dem Ehepaar und erniedrigt sich zur Dienstmagd. In ihrer Bewunderung für Don Lucio und in der Eifersucht auf das scheinbare Glück der Schwester wird sie zur fügsamen Geliebten des Schwagers. Schwelender Hass und eine tiefe Traurigkeit liegen fortan wie ein Schatten über diesem Gespinst von Abhängigkeiten, aus dem es kein Entkommen gibt. Friedenauer Presse

April 2024

Jan Neruda – Kleinseitner Geschichten (01.04.2024)

Jan Nerudas erstmals 1878 veröffentlichte Erzählungen führen den Leser ins verträumte Prag des 19. Jahrhunderts. Zwischen den verwinkelten Gassen, stolzen Adelspalästen und prächtigen Kirchen der Kleinseite lebten und strebten jene originellen Gestalten, denen Neruda in den Kleinseitner Geschichten Unsterblichkeit verlieh, etwa die besorgte Frau Lakmus, der alternde Junggeselle Doktor Loukot, die reizende Otylka oder die unversöhnlichen Kontrahenten Ryšánek und Schlegl. Nerudas großer Klassiker hat bis heute nichts von seinem Reiz verloren und gehört zu den unverzichtbaren Werken der tschechischen Literatur. Vitalis

Michail Bulgakow – Die verfluchten Eier (03.04.2024)

Eine fantastische Erfindung, dieser Rote Strahl: auf ein Hühnerei gerichtet, wächst es zu vielfacher Größe an. Das Hungerproblem in Moskau scheint gelöst. Doch ein Funktionär bestrahlt aus Versehen in großer Zahl Eier von Reptilien damit. Bald werden Schlangen und Echsen im XL-Format zu einer Riesen-Bedrohung. »Die verfluchten Eier« ist eine Groteske über die fatalen Folgen, wenn Macht in falsche Hände gerät. Die »Aufzeichnungen auf Manschetten« berichten vom Leben und Leiden eines Schriftstellers in der Sowjetunion zur Zeit Stalins. Anaconda

Ernst Wiechert – Das einfache Leben (11.04.2024)

»Wir bringen unsre Jahre zu wie ein Geschwätz.« Als Kapitän a. D. Thomas von Orla diesen Psalm aus der Bibel verinnerlicht, ist seine Entscheidung gefallen: Er zieht sich zurück vom städtischen Trubel, wird Fischer an den Masurischen Seen und konzentriert sich ganz auf das Wesentliche: die ihn mit Demut erfüllende Natur, die Überwindung eines Kriegstraumas und die Suche nach seinem Sinn des Lebens. Mit »Das einfache Leben« ist ein sprachmächtiger Roman wiederzuentdecken und mit Ernst Wiechert ein ehemals viel gelesener, aufrechter Literat, der im Dritten Reich schikaniert wurde und ganzen Generationen als moralische Instanz galt. Anaconda

Larissa Reissner – 1924 (16.04.2024)

Larissa Reissners Deutschlandreise 1924 zeigt ein faszinierendes, farbiges Kaleidoskop des Lebens vor hundert Jahren. Aufgewachsen in Berlin-Zehlendorf, war die Revolutionärin eine einzigartige Beobachterin: Reissner ist beim heute vergessenen Hamburger Aufstand dabei, sie beschreibt die dramatischen Geschehnisse wie die Situation der Arbeiter, dann reist sie ins Ruhrgebiet und nach Berlin, die Motoren und Moloche der Moderne. Sie beleuchtet das kleine Leben und seine Tragödien, die die Mächtigen ignorieren. Auch von diesen erzählt sie. Sie besucht das Verlagshaus Ullstein, erkennt den Geist der neuen Massenmedien.

Die Junckers-Werke und Krupp, die mächtige Industrie, beschreibt sie so kritisch wie fasziniert als die «nationalen deutschen Heiligtümer». So entsteht ein hellsichtiges Bild der fünf Jahre alten Republik, durch die sich bereits Risse ziehen. Und, ergänzt durch Reportagen aus anderen Teilen der Welt, das Panorama einer aufgewühlten, so hoffnungsvollen wie zerrissenen Zeit, die uns näher ist, als wir denken. Reissners fulminante Reportagen aus der Epoche der Weltrevolution, ediert und begleitet durch ein Vorwort von Steffen Kopetzky, sind eine große Wiederentdeckung. rowohlt

Joseph Conrad – Nostromo (24.04.2024)

Im späten 19. Jahrhundert ist das südamerikanische Costaguana zerrissen von politischen Konflikten in- und ausländischer Mächte. Zwangsherrschaften, Putsche, Revolutionen wechseln einander ab: Doch egal, welche Clique, Junta oder Marionettenregierung gerade die Oberhand hat, am grundlegenden System von Unterdrückung und Ausbeutung ändert sich nichts. Der titelgebende Held des Romans, der Seemann Nostromo, eigentlich Giovanni Battista Fizanda, Exil-Italiener, einer aus dem Volk, Kraftnatur und Tatmensch, «ein Mann von Charakter» (Joseph Conrad über Nostromo), ist einer jener nützlichen Idioten, der sich, ursprünglich integer, von den Herrschenden auf perfide Weise instrumentalisieren und korrumpieren lässt. Manesse

B. Traven – Die weiße Rose (24.04.2024)

Rings um die Hacienda Rosa Blanca von Hacinto Yañez in Mexiko wird nach Öl gebohrt, was aber die Farm, die ganz im Einklang mit der Natur bewirtschaftet wird, bisher wenig beeinträchtigt hat. Ihre Bewohner führen ein gutes und bescheidenes Leben, die Farm ist ihnen Heimat und Leben. Doch alles ändert sich, als ihr Besitzer ermordet wird und sich Chaney C. Collins, Präsident der Condor Oil Company, die Farm widerrechtlich aneignet, denn die Ölgesellschaft ist eine Firma mit gewaltigem Appetit. Diogenes

Sibilla Aleramo – Eine Frau (25.04.2024)

Die unbeschwerte Kindheit von Sibilla Aleramo findet ein abruptes Ende, als sie sich mit siebzehn Jahren in einen Arbeiter aus der Glasfabrik ihres Vaters verliebt, ungeplant schwanger wird und heiraten muss. Plötzlich Mutter und Ehefrau, sieht sie sich gefangen in den patriarchalen Strukturen der damaligen Zeit – so wie ihre eigene Mutter und alle Frauen, die sie kennt. Doch statt sich den Erwartungen an ihre neue Rolle zu fügen, strebt sie nach Freiheit, Selbstbestimmung und einem Leben voller Bildung und Literatur. 
Sibilla Aleramo ist eine Frau – und doch fängt sie das Schicksal einer ganzen Generation von Frauen ein und beschreibt authentisch und mit außergewöhnlicher Intensität, wie sich ihre Protagonistin aus den Fesseln der Tradition befreit und ihre eigene Identität findet. Eisele

Patrick O´Brian – Duell vor Sumatra (25.04.2024)

Jack Aubrey vertritt den Kapitän der Lively beim Blockadedienst im Mittelmeer. Gerade noch hat er mit der Besatzung auf Sophies und seine Verlobung angestoßen, als sich der Wind für ihn dreht: Das Preisgeld für Aubreys jüngste Eroberung an der portugiesischen Küste fällt wesentlich niedriger aus als erwartet, und Jack steckt elftausend Pfund tief in den Schulden. Zwar bekommt sein Schiffsarzt Stephen Maturin ihn vorerst aus dem Gefängnis frei, doch Sophies Mutter besteht darauf, dass die Heirat verschoben wird. Ein unerwarteter Auftrag gibt dem Kapitän neuen Auftrieb: Mit der H. M. S. Surprise soll Aubrey einen britischen Botschafter nach Ostasien befördern. Stephen ist natürlich mit dabei; er hofft, in Indien seine große Liebe Diana wiederzusehen. Ihre Reise führt die beiden Freunde quer über den Atlantik und rund um das Kap der Guten Hoffnung durch den Indischen Ozean, an fremdartige Orte wie Brasilien und die Gewürzinseln und bringt sie mit exotischen Pflanzen, Tieren und Düften in Kontakt. Weit weg von zu Hause erwarten sie Gefahren, die alle ihre bisherigen Abenteuer in den Schatten stellen. Kampa

Mai 2024

Heinrich Heine – Reise nach Italien (06.05.2024)

“Vergnügen” ließ Heine unter “Reisezweck” in seinen Pass eintragen, als er im Jahr 1828 seine Reise durch den Norden Italiens antrat. Und “Vergnügen” bereiten die literarischen Schilderungen der Eindrücke, die er davon mitbrachte, noch heute. Mit dem scharfen Blick des Zeitsatirikers, aber auch mit dem träumerischen Sinn des Poeten lässt er uns das Sehnsuchtsland der Deutschen neu entdecken, in dem er, anders als seine Vorgänger, weniger nach dem Idealbild der klassischen Antike als nach den realen Gegebenheiten des Alltags jenseits der Alpen suchte. Diese Auswahl aus Heines berühmten “Reisebildern” aus Italien zeigt seine originelle Sicht auf ein Land zwischen Tradition und Moderne, auf seine Kunst und seine Natur, seine Bewohner und nicht zuletzt auf die Menschen, die es bereisen. Hoffmann und Campe

Laurie Colwin – Familienglück (14.05.2024)

Pollys Leben scheint in schönster Ordnung. Sie lebt in der Park Avenue mit ihrem gut aussehenden Anwaltsehemann Henry und hat zwei süße Kinder. Sie arbeitet sie in einem interessanten Job, der ihr Zeit lässt, sich um alle und alles zu kümmern. Nicht zuletzt darum, die Erwartungen ihrer jüdischen Eltern zu erfüllen. Familie ist alles in Pollys Leben. Sie spürt jedoch die Risse unter der perfekten Fassade. Der Vorzeige-Mann ist ständig abwesend, die Mutter überkritisch mit ihr.

Das Leben kommt ihr oft wie ein straff geschnürtes Korsett vor. Mit einer Ausnahme: Es ist Lincoln, der Maler, mit dem sie eine Affäre hat. Dieser Mann zeigt wirkliches Interesse an ihr. Bei ihm ist sie nicht nur Mutter oder Tochter. Polly hat Gewissensbisse. Ihre sonst so klaren Vorstellungen von sich und dem Leben, das sie führen möchte, bringt diese überraschende Liebe ganz schön durcheinander: Wie glücklich kann das Familienleben eine Frau machen? Und: Kann es überhaupt zu viel Glück geben? rowohlt Verlag

Liesbet Dill – Tagebuch einer Mutter (14.05.2024)

Oliva Nordeck lebt nach dem Kriegstod ihres Mannes nahezu mittellos und allein mit vier kleinen Kindern. Jahrelang schlägt sich die Familie mehr schlecht als recht in einer namenlos bleibenden mitteldeutschen Stadt durch, bevor sie schließlich ein kleines, baufälliges Häuschen am Stadtrand beziehen. Hier hat Oliva alle Hände voll zu tun mit den großen und kleinen Katastrophen des Alltags als alleinerziehende Mutter von vier äußerst lebhaften Teenagern, deren Eigenheiten und Bedürfnissen sie immer wieder mit großer Gelassenheit, Verständnis und Selbstaufopferung begegnet.

Nur hier und da gelingt es ihr, ein paar Minuten Zeit für sich selbst zu stehlen, um auf ihrem geliebten Flügel zu spielen, Bücher zu lesen oder selbst kleine literarische Versuche zu unternehmen, die sie dann heimlich an Zeitungen verschickt. Und immer wieder gerät sie in Situationen, in denen sie die Möglichkeiten eigener Selbstverwirklichung gegen das Glück ihrer Kinder abwägen muss … rowohlt Verlag

Stella Benson – Zauberhafte Aussichten (14.05.2024)

Eine fantastische Geschichte und ein Schlüsselroman über den ersten Weltkrieg: Stella Bensons Roman «Zauberhafte Aussichten» entführt in eine Welt, die im Schatten des Krieges liegt und in der eine junge Frau unter magischen und mysteriösen Umständen zu ihrer eigenen Identität findet.

Die junge Sarah Brown engagiert sich während des Ersten Weltkriegs für wohltätige Zwecke. Bei einer Komiteesitzung kommt es zu einer verhängnisvollen Begegnung  – mit einer Hexe. Als diese sie einlädt, in ihrem geheimnisvollen Haus, dem «Haus Alleinleben» auf einer kleinen Insel auf der Themse, unterzuschlüpfen, begibt sich Sarah mit ihrem treuen Hund David auf das Abenteuer ihres Lebens. rowohlt Verlag

Arthur Conan Doyle – Mein Freund der Mörder (15.05.2024)

Um dem Galgen zu entgehen, hat Maloney, der berühmte Bandenchef, seine Kameraden verraten. Jetzt erzählt er dem Gefängnisarzt seine abenteuerliche Fluchtgeschichte, die ihn um die halbe Welt geführt hat, wobei er immer nur an einem Ort vor denen sicher war, die ihn tot sehen wollten: hinter Gittern. In den fünf unterhaltsamen Geschichten dieses Bandes ermittelt ausnahmsweise kein Sherlock Holmes. Doyle erzählt von einem verkappten Pfarrer, einer nihilistischen Verschwörung oder einer Schachtel, die unter Bombenverdacht gerät. Anaconda

Washington Irving – Sleepy Hollow (15.05.2024)

Sleepy Hollow ist eine schaurige Schlucht im Staat New York. Dort treibt der Geist eines ehemaligen Söldners sein Unwesen. Davon ist Schulmeister Crane überzeugt, schließlich hat das Gespenst seinen Kopf nach ihm geworfen. Ganz sicher. Mit Washington Irving und den gruselig-heiteren Erzählungen dieses Bandes geht es zu den glorreichen Anfängen der amerikanischen Short Story. Zum Beispiel auch mit der berühmten Geschichte vom holländischen Siedler Rip van Winkle, der einer unheimlichen, seltsam altmodisch gekleideten Kegeltruppe begegnet und irgendwann aus einem sehr, sehr langen Schlaf erwacht. Anaconda

Martin Andersen Nexo – Bornholmer Novellen (15.05.2024)

Die »Bornholmer Novellen« sind Martin Andersen Nexøs populärste Sammlung. Er kannte die Insel und seine Bewohner wie kein anderer. Hier hatte der gebürtige Kopenhagener seine Kindheit und Jugend verbracht. In seiner unverwechselbaren, bildhaften Sprache erzählt er von Menschen, die »etwas von der Weltumdrehung im Blut haben«, von Alten und Jungen, Abenteurern und Sesshaften, Seefahrern und Dörflern, die das gewalttätige Leben hinnehmen wie eine Naturkatastrophe. Besessene sind es, die Fischer und Bauern von Bornholm – besessen von der Liebe, vom Aberglauben, von Verbrechen, Geld oder Gott. Kopfüber stürzen sie sich in den Lebensstrudel, denn die ungestüme Natur hat sie gelehrt, für eine Brise Glück alles zu riskieren … Eine Reise in eine untergegangene Welt und zugleich zeitlose Beobachtungen über das, was den Menschen prägt. Die Andere Bibliothek

Alfred Kerr – Ja, es ist ein Zauberort (15.05.2024)

Der einflussreiche Kritiker und Feuilletonist des 19. Jahrhunderts war ein leidenschaftlicher Reisender. Besonders angetan hatte es ihm Italien, und er erkundete die Städte – Venedig (»Wunderstadt«), Rom (»Zauberort«), Neapel (»Graus des Südens«) – genauso wie die kleinen und großen Inseln der Region. Die Menschen, »glutvoll und fein; zart und lustig; königlich und sanft«, machen es für ihn zu einem magischen Ort, wo die Lagune perlmuttern glitzert und in den Lüften das Wunder webt. Und wo er, »des Vorrat wegen«, den herrlich süßen, zerrinnenden Teig des Pomeranzenkuchens lieber gleich in rauen Mengen isst. Mehr als einmal fragt er sich da: Ist dies eigentlich ein Nachgeschmack des Paradieses – oder ein Vorgeschmack? Aufbau

Marie Vieux-Chauvet – Wiedersehen in Fonds des Négres (30.05.2024)

Marie-Ange Louisius hat als Kind zusammen mit ihrer Mutter das Dorf Fonds des Nègres verlassen, um in Port-aux-Princes ein besseres Leben zu finden. Nun sucht die Mutter im Ausland eine Anstellung als Dienstmädchen und will ihre Tochter nachholen, sobald sie Fuß gefasst hat. Marie-Ange kehrt deshalb zu ihrer Großmutter nach Fonds des Nègres zurück. Die alte Frau ist eine Heilkundige, die sich auf die Kräfte von Kräutern und die religiösen Riten des Vodou versteht. Das ist für die katholisch erzogene Städterin, die Französisch, die Sprache der Kolonisatoren gelernt hat, vollkommen fremd.

Zudem entsetzen sie Armut und Perspektivlosigkeit der abergläubischen Bauern, die ihre Felder durch übermäßige Rodung zerstört haben und nun nichts als Hunger erzeugen. Mit Hilfe des Priesters „Papa“ le Houngan gelingt es Marie-Ange schließlich sich mit der Kultur, den Sitten und Gebräuchen des Dorfes zu verbinden, die Bauern aus ihrer Passivität zu befreien und sie von einem ertragreichen, nachhaltigen Ackerbau zu überzeugen. Manesse

Juni 2024

F. Scott Fitzgerald – Zärtlich ist die Nacht (12.06.2024)

In der Villa der Exil-Amerikaner Dick und Nicole Diver an der Südküste Frankreichs gehen Künstler, Snobs und andere Landsleute ein und aus. Die jugendlich-unverdorbene Schauspielerin Rosemary aber sucht mehr als exquisite Geselligkeit, sie verführt den Hausherrn und gewinnt tatsächlich die Liebe des erfolgreichen Psychiaters. Damit beginnt eine Dreiecksgeschichte, die spannungsreicher kaum verlaufen könnte, denn Dick und Nicole bindet weit mehr aneinander als ein Eheversprechen. Dieser autobiografisch grundierte Roman voll psychologischer Finesse ist der letzte große Wurf von F. Scott Fitzgerald, dem Schöpfer des »Großen Gatsby« Anaconda

Thea Sternheim – Die Pariser Jahre (18.06.2024)

Begegnungen mit Persönlichkeiten wie Gottfried Benn, Pablo Picasso, Max Ernst und André Gide. Mit Hellsicht und scharfem Sinn beobachtete Zeitläufte und politische Katastrophen. Der Kampf um Selbstständigkeit und die Suche nach geistiger Orientierung: All das bietet das Tagebuch, das Thea Sternheim über einen Zeitraum von 65 Jahren geführt hat. Es ist das Dokument eines wachen und freien Geistes, für den Ästhetik, Moral und Politik stets eine Einheit bildeten. Thomas Ehrsam hat aus der Fülle der Aufzeichnungen eine Auswahl aus ihrer Pariser Zeit zusammengestellt. Sie zeigt Thea Sternheim in der Emigration, der drückenden Vorkriegszeit, als Häftling im Lager Gurs, unter deutscher Besatzung und schließlich in den auch in Frankreich schwierigen fünfziger Jahren. Thea Sternheim wird damit einem breiten Publikum zugänglich gemacht.. Die Andere Bibliothek

Joseph Conrad – Herz der Finsternis (26.06.2024)

Kapitän Marlow steuert seinen Flußdampfer immer tiefer in die Wildnis des Kongo, ins Herz des Schwarzen Kontinents, wo er auf den zwielichtigen Elfenbeinhändler Kurtz stößt. Diogenes

Juli 2024

Frances Hodgson Burnett – Das Herz einer Lady (17.07.2024)

Die 34-jährige Emily Fox-Seton, aus vornehmer, aber längst verarmter Familie, schlägt sich in London durch, indem sie für adelige Herrschaften vertrauliche Aufträge und Besorgungen ausführt. Durch ihre Mentorin, Lady Maria Bayne, lernt sie bei einem Sommerfest deren Cousin Lord Walderhurst kennen, einen reichen Witwer, der sich prompt in Emily verliebt und um ihre Hand anhält. Mit der Hochzeit erfüllen sich Emilys kühnste Träume, zumal sie dem Lord einige Monate später den ersehnten Erben schenken wird. Doch Emilys Glück ruft auch Neider auf den Plan, denn in Lord Walderhursts Verwandtschaft hat man ganz eigene Pläne mit dem erhofften Erbe … Anaconda


Auf welche Bücher freut ihr euch im nächsten Jahr?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Kommentare
Älteste
Neuste
Inline Feedbacks
Sehe dir alle Kommentare an
Aleshanee
Aleshanee
17.11.2023 07:24

Schönen guten Morgen!

Vielen Dank für deine tolle Auflistung! Ich lese ja leider viel zu wenig Klassiker, obwohl ich es mir immer vornehme. Aber manches, das ich ausprobiere, liest sich einfach sehr zäh für mich… Aber manche Klassiker mochte ich auch. Das ist sehr unterschiedlich.

Nico (Nicos Bücherstube) macht für nächstes Jahr eine Sherlock Holmes Challenge, da möchte ich auf jeden Fall mitmachen, denn die Originale kenne ich tatsächlich leider noch nicht. Nur eine Menge Adaptionen 😀

Und ich muss noch mal in Ruhe deine Liste durchstöbern, was sonst noch für mich dabei ist!

Deinen Beitrag hab ich heute auch gerne in meiner <a href=”https://blog4aleshanee.blogspot.com/2023/11/linktipps-90.html”>Stöberrunde</a> verlinkt.

Liebste Grüße, Aleshanee

Aleshanee
Aleshanee
17.11.2023 07:24
Antwort an  Aleshanee

Ah, der nimmt das html nicht im Kommentar. Hier nochmal der Link

https://blog4aleshanee.blogspot.com/2023/11/linktipps-90.html

Eugen
19.11.2023 15:00
Antwort an  Aleshanee

Hallo Aleshanee,

Danke für deine lobenden Worte, freut mich, wenn du noch ein spannendes Buch für dich entdecken kannst! Die Sherlock-Holmes Challenge bietet auf jeden Fall eine gute Gelegenheit, mit den Geschichten zu beginnen! 😀

Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich den Begriff “Klassiker” mit zunehmender Verwendung immer unpassender finde. Er wird in so vielen Situationen von so vielen Menschen für so viele unterschiedliche Bücher verwendet, dass am Ende niemand mehr weiß, was genau damit gemeint ist. Aber als Annäherung ist mir auch noch kein besserer Begriff eingefallen 😅

Aleshanee
Aleshanee
22.11.2023 06:53
Antwort an  Eugen

Ich muss gestehen, dass ich den Begriff “Klassiker” sicher auch manchmal falsch verwende *lach* Bzw. mir da so meinen eigenen Bücher reinpacke in dieses spezielle Genre.
Die typischen Klassiker sind ja eigentlich klar, aber für mich ist z. B. auch Herr der Ringe mittlerweile ein Fantasyklassiker, aber auch solche Bücher wie Momo von Michael Ende oder Ronja Räubertochter nenne ich Kinderbuch Klassiker 🙂 Auch wenn ich weiß, dass das eigentlich nicht unbedingt in diese Kategorie gehört…

Eugen
25.11.2023 06:38
Antwort an  Aleshanee

Ich denke, bei den von dir genannten Werken würde jeder zustimmen, aber die genauen Kriterien sind halt das Problem. Nehmen wir die Zeit als entscheidendes/alleiniges Kriterium? Wenn ja, wie alt muss ein Buch dann sein? Und ist jedes jahrzehntelang verschwundene und auch damals unbeachtete Werk gleich ein Klassiker oder einfach nur ein altes Buch?

Oder ist es eher die Bedeutung/der Einfluss des Buches auf seine Leserschaft? Dann würde etwa Harry Potter definitiv dazu zählen, obwohl der letzte Band vor weniger als 20 Jahren erschienen ist.

Fragen über Fragen, die man sich stellen kann, die einem im (Lese-)Leben aber auch nicht wirklich weiterbringen 😅

Aleshanee
Aleshanee
25.11.2023 18:07
Antwort an  Eugen

Ja, das sind die Fragen die ich mir auch stelle 😉 Aber im Endeffekt nenne ich das Klassiker, was ich darunter verstehe.
Bei Harry Potter sträube ich mich noch ein bisschen, weil das einfach noch “zu jung” ist für mich vom Gefühl her des Klassikers. Ein gewisses Alter müssen die Bücher dann schon haben.
Michael Ende und Tolkien sind da grade noch so dabei

oceanloveR
19.11.2023 18:56

Ahoi Eugen,

durch Aleshanees Linkliste habe ich nicht nur deinen wunderbaren Blog, sondern auch diese großartige Zusammenstellung entdeckt – danke für!

Von Léonie d´Aunet habe ich noch nie gehört, das ist definitiv was für meine Mutter! Und mich reizen “Nostromo” und “In fernen Gefilden”.

Liebe Grüße
Ronja von <a href=”https://oceanlove–r.blogspot.com”>oceanloveR</a>

Eugen
20.11.2023 05:36
Antwort an  oceanloveR

Hallo Ronja,

Danke für das Lob! Deine Auswahl spricht für deinen maritimen Hintergrund, das passt auf jeden Fall! 🙂

Miss Booleana
30.11.2023 17:37

Ich plane tatsächlich auch schon, was ich nächstes Jahr lesen will. Es klingt grotesk für Wenig-Leser:innen bis Nicht-Leser:innen, manchmal auch für mich XD
Sehr schöne übersicht, vielen Dank!

Eugen
04.12.2023 05:42
Antwort an  Miss Booleana

Ich finde, man bereitet und plant so viel im Leben vor, da ist es alles andere als ungewöhnlich, dass eigene Lesejahr vorauszuplanen. Ob man sich dann noch daran hält, ist eine andere Frage😅
Und vielen Dank!

Tobi
09.12.2023 21:22

Lieber Eugen,

eine sehr coole Übersicht. Ich schau immer mit entsprechenden Amazon Filter. Ich denke die Kameliendame vom Nikol Verlag werde ich mir holen, aktuell dann die hübscheste Ausgabe von dem Buch. Und natürlich den mare Klassiker. Sonst ist aber eher tote Hose, da lockt nicht viel bei mir.

Liebe Grüße
Tobi

Eugen
11.12.2023 06:20
Antwort an  Tobi

Hallo Tobi,

Vielen Dank! Der Nikol Verlag bringt seit einiger Zeit auch echt schöne Bücher heraus, da wird das eine oder andere Exemplar auch seinen Weg in mein Regal finden.

Das kann ich ein Stück weit nachvollziehen, die Verlagsprogramme gehen (schon seit einiger Zeit) in Richtung 20. Jahrhundert. Das kann gut gehen, ist aber oft auch ernüchternd für Freunde “älterer” Literatur.

Michael
09.02.2024 11:06

Hallo Eugen,

Da ich meist in Antiquariaten und Gebrauchtbuchläden nach Rosinen Ausschau halte, bin ich leider nicht so auf dem laufenden, was Neuerscheinungen angeht. Und weil ich eben auch gern Klassiker lese, gehen Neuauflagen von Klassikern, die schon länger auf meiner Wunschliste und noch nicht in meinem Regal stehen, an mir vorbei. Deshalb sind solche Übersichten, wie du sie hier anbietest, enorm aufschlussreich für mich. Da freue ich mich schon auf Herman Melvilles Moby Dick, denn dieses Buch ist als gebrauchtes Buch kaum zu finden. Worauf ich mein Augenmerk sicherlich auch richten werde, ist «Herz der Finsternis» von Joseph Conrad. Und Effi Briest. Ein schönes Exemplar dieses Klassikers suche ich aber noch.

Herzliche Grüsse

Michael

Michael
09.02.2024 14:50
Antwort an  Michael

Ah, jetzt hab ich auch begriffen, wie das mit dem Gravatar funktioniert.

Eugen
20.02.2024 08:07
Antwort an  Michael

Hallo Michael,

Ich kann dich da sehr gut verstehen. Viele ältere Bücher wurden noch mit anderen Maßstäben gestaltet und bieten eine Ausstattung, wie man sie heutzutage nur noch bei hochpreisigen Klassikern erwartet – und als Bonus gibt es gerade bei einigen ostdeutschen Verlagshäusern unterhaltsame politisch/weltanschaulich einschlägig geprägte Nachworte. Auf “Das Herz der Finsternis” freue mich auch schon – ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach einer schönen Ausgabe und hoffe auf den Diogenes Verlag. Natürlich gibt es davon online schöne Leinenausgaben – aber das wäre auch ein Stück weit witzlos.

Liebe Grüße

Eugen